Es gibt natürlich keine Schungit-Brombeeren! Im Internet und auch in diversen Zeitschriften findet man aber Informationen über Schungit, die mit Wahrheit nichts zu tun haben, wie auch diese Märchenfrucht. Hier sind ein paar Beispiele, auf die wir selbst gestoßen sind oder auf die wir von unseren Kunden hingewiesen wurden.

 

„Schungit ist ein Stein, der einige Giftstoffe in sich trägt. Das Anwenden von Schungit oder Edel-Schungit kann schlimme gesundheitliche Folgen haben“.

Bekanntlich macht ja "die Dosis das Gift", und Schungit beinhaltet sehr viele Zusatzstoffe. Keine dieser chemischen Verbindungen tritt aber in einer bedenklichen Konzentration auf, die einen gesundheitlichen Schaden verursachen könnte. Schungit wird seit sehr langer Zeit erfolgreich ohne negative Nebenwirkungen in der Heilkunde angewendet. Es gibt Jahrhunderte alte Erfahrungswerte, die kaum hätten entstehen können, wenn es sich bei Schungit um einen giftigen Stein handeln würde.

 

„Schungit ist radioaktiv belastet. Die Steine sind von den russischen Atom U-Booten und Tschernobyl radioaktiv verstrahlt“.

Karelien und die Abbaustelle des Schungits befindet sich sehr weit weg von den U-Booten und auch von Tschernobyl. Wie alle Steine auf dieser Welt hat Schungit auch eine natürliche Radioaktivität, die ist aber vollkommen unauffällig und unbedenklich. Wenn man in den Alpen unterwegs ist, kann die natürliche Radioaktivität deutlich höher sein. Auch wenn eine radioaktive Belastung bei Schungit kaum vorstellbar ist, kontrollieren wir die Werte regelmäßig. Bei der Einfuhr der Steine wird die Lieferung von dem Zollbeamten mit einem Geigenzähler beurteilt. Darüber hinaus lassen wir unsere Steine regelmäßig in einem unabhängigen Labor genauer untersuchen. Die Messungen werden seit unserer ersten großen Lieferung im Jahr 2006 durchgeführt, es gab noch nie einen bedenklichen Wert an Radioaktivität unserer Schungitsteine.

 

„Beim Strahlenschutz ist Schungit nur in einem bestimmten Wellenbereich effektiv einsetzbar. Nur in diesem bestimmten Bereich und nur bei bestimmten Geräten hat Schungit eine Wirkung. Für alle anderen ist Schungit vollkommen nutzlos“.

Wenn Schungit zum Strahlenschutz eingesetzt wird, wird die Strahlung nicht abgeschirmt. Eine Schutzwand kann bestimmte Wellen stoppen und die anderen durchlassen. Die Stärke des Schungits liegt nicht in der Abschirmung, die Energie der Strahlung wird von negativer linksdrehender in positive rechtsdrehende umgewandelt. Die Wellenlänge oder die Art des Gerätes, von der die Strahlung ausgeht, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Nur bei extremen Belastungen wie z. B. Hochspannungsleitungen oder ähnlichem kann von einer vollkommenen Nutzlosigkeit des Schungits gesprochen werden.

 

„Edel-Schungit-Pyramiden sind effektiver als Pyramiden aus klassischen Schungit“.

Edel-Schungit ist von Natur aus ein sehr brüchiger Stein, er ist sogar zur Schmuckherstellung nur bedingt geeignet, denn bereits bei kleineren Stößen kann der Stein zerfallen. Aus Edel-Schungit eine Pyramide, Kugel oder einen Zylinder herzustellen ist nicht möglich. Man kann natürlich eine winzig kleine Pyramide herausarbeiten oder aus kleineren Steinen eine große Pyramide zusammenkleben. Das wird aber keinen Sinn ergeben, weil die Wirkung des Steins dabei mit Sicherheit nicht vorhanden sein wird. Meistens handelt es sich bei solchen Angeboten klar und eindeutig um Lügen der Händler. Dabei wird auch gerne mit dem Begriff Edelstein gespielt, um einen höheren Preis zu erzielen. Das ist aber auch nicht korrekt, denn der Definition nach ist ein Edelstein ja ein „sehr wertvolles und seltenes Mineral“, zum Beispiel ein Diamant, Smaragd oder Rubin. Schungit zählt auf jeden Fall nicht zu den Edelsteinen, schon allein wegen der geringen Härte.

 

„Schungit gibt es nicht nur in Karelien, es ist ein gewöhnlicher Stein, der fast überall auf der Erde vorkommt, das steht auch in Wikipedia“.

Mag sein, dass ähnliche Steine an vielen Orten der Erde vorkommen und in Wikipedia auch andere Fundorte genannt sind. Für unsere Kunden und natürlich auch für uns hat die Herkunft der Steine eine sehr große Bedeutung. Schungit trägt in sich die besondere Energie seiner Herkunft und das macht für den Stein einiges aus. Schungit wird in Karelien seit Jahrhunderten benutzt, daraus ergeben sich Erfahrungswerte, die weitergegeben wurden. Es gibt mittlerweile reichlich unterschiedliche Untersuchungen zum karelischen Schungit. Dadurch ist auch bekannt, dass der Stein keine Gefahr in sich trägt. Von den anderen angeblichen Schungitsteinen weiß man bis heute nur sehr wenig außer einer kurzen Erwähnung bei Wikipedia und E-Mail-Werbung ohne genaue Angaben. Mögen andere Steine günstiger sein und sich auch viel besser bearbeiten lassen, zur Wirkung und Anwendung erfährt man nur sehr wenig – nur dass die Steine genauso gut sind wie der karelischer Schungit.

Auch wenn es irgendwo anders genauso gute Steine geben sollte. Für unsere Kunden haben wir nur Steine mit gesicherter Herkunft aus Karelien.