Um unseren Kunden die Herkunft und die Qualität des Schungits in unserem Angebot zu garantieren, reise ich regelmäßig nach Karelien. Mindestens einmal im Jahr besuche ich die Schungit und Edel-Schungit Abbaustelle, jedes Mal ist das eine interessante Reise mit neuen Entdeckungen und Erfahrungen, die ich an dieser Stelle mit Ihnen teilen möchte. Aufgrund meiner Kenntnisse in der russischen Sprache habe ich die Möglichkeit, viele Dinge zu erfahren, die man sonst als Fremder nicht mitbekommen würde.

Die Region Karelien ist auf zwei Staaten verteilt: es liegt zu einem kleineren Teil auf finnischen Boden, größtenteils aber auf dem Gebiet der Russischen Föderation. Aufgrund meiner Sprachkenntnisse und meinem Interesse an Schungit, das nur im russischen Teil Kareliens abgebaut wird, berichte ich Ihnen aus diesem Teil.

 

Ein besonderer Stein an einem besonderen Ort.

Karelien ist ein anziehender Ort für Besucher mit verschiedensten Interessen von gemütlichen Fahrten mit der Eisenbahn oder einem Kreuzfahrtschiff bis hin zu Extremsport. Bereits die Anreise nach Karelien lässt sich sehr verschieden gestalten: mit dem Flugzeug oder dem eigenen Auto oder auf Touren mit Fahrrad oder zu Fuß – viele Möglichkeiten stehen Ihnen offen, um die wunderschöne nördliche Natur zu erleben.

Ich komme immer wieder nach Karelien, um das Mineral Schungit und das Land seiner Herkunft besser kennenzulernen.

In diesem Kapitel möchte ich Ihnen den Weg vom Flughafen bis zur Schungit und Edel-Schungit Abbaustelle detailliert beschreiben und auf die Besonderheiten der Reise hinweisen.

Um zu dem Ort zu gelangen, an dem Schungit und Edel-Schungit gewonnen wird, ist es auf jeden Fall besser, erst in die Hauptstadt Kareliens, nach Petrosawodsk zu reisen. Von dort aus kann man relativ einfach und preiswert in die Stadt Medvezhyegorsk am Onegasee und von dort weiter zum Dorf Shunga gelangen. Zurzeit gibt es in Petrosawodsk keinen regelmäßig funktionierenden Flughafen für zivilen Flugverkehr. Deshalb ist es unbedingt zu empfehlen, erst in die nahe gelegenen Großstädte Helsinki oder St. Petersburg zu fliegen.

vom Flughafen nach Karelien Abb.: vom Flughafen nach Karelien

  • Für die meisten Reisenden in die russische Föderation ist ein Visum notwendig. Denken Sie daran bei der Reiseplanung und beantragen Sie rechtzeitig eines.
  • Karelien liegt im Norden. Nehmen Sie besser ein paar warme Sachen zu viel mit als zu wenig.
  • Stechmücken sind in Karelien sehr lästig. Nehmen Sie unbedingt ein Gegenmittel mit.
  • Zum Vorteil wäre es natürlich, wenn Sie sich vor der Abreise etwas mit der kyrillischen Schrift vertraut machen. Wenn sie auch die russische Sprache damit nicht gleich lernen können, ist es auf jeden Fall hilfreich, um Ortsschilder lesen zu können.
  • Wenn Sie den Schungitsteinbruch besichtigen möchten, müssen Sie sich vorher unbedingt bei der Verwaltung anmelden. Hier ist die Adresse der Verwaltung des Steinbruchs:
    185031, Карелия
    г. Петрозаводск
    ул. Мурманская, 22, а/я 75
  • Alle Preise, ob in Euro oder Rubel, die Sie in dieser Beschreibung lesen, dienen nur zum Vergleich zwischen preiswert und teuer. Die Preise schwanken aufgrund sehr vieler verschiedener Faktoren recht stark. Rechnen Sie deshalb bitte auf keinen Fall mit den hier genannten Preisen, wenn sie ihr Reisebudget planen.


Von Helsinki nach Petrosawodsk.

Ca. 700 km ist Petrosawodsk von Helsinki entfernt. Wenn Sie in Helsinki mit dem Flugzeug gelandet sind, ist eine Autofahrt die beste Möglichkeit, um nach Petrosawodsk zu kommen. Es haben sich sehr viele Anbieter darauf spezialisiert, Touristen und Geschäftsleute vom Flughafen Helsinki abzuholen, nach Petrosawodsk und wieder nach Helsinki zurückzubringen. Obwohl die Straßen recht gut ausgebaut sind, ist die Fahrt anstrengend und dauert mindestens 8-9 Stunden. Bitte bedenken Sie auch, dass die Einreise von Finnland nach Russland zusätzlich Zeit in Anspruch nehmen kann. Dennoch ist diese Variante schnell und preiswert, eine Fahrt kostet ca. 50.- Euro pro Person. Es empfiehlt sich, die Fahrt vorher zu reservieren, wenn Sie im Internet nach »Helsinki Petrosawodsk Transfer« suchen, werden Ihnen viele Angebote angezeigt.

 

Von St. Petersburg nach Petrosawodsk.

Etwas teurer und zeitaufwändiger kann die Reise von St. Petersburg nach Petrosawodsk werden. Dafür haben Sie die Möglichkeit, mit St. Petersburg eine der schönsten Städte der Welt kennen zu lernen. Dies ist auch für eine Durchreise auf jeden Fall zu empfehlen.

St. Petersburg Abb.: St. Petersburg

St. Petersburg bietet sehr viele interessante Möglichkeiten, auch in kurzer Zeit einiges zu erleben.

Mein Flug ist meistens früh in St. Petersburg gelandet und der Zug Richtung Petrosawodsk ging erst abends. In dieser Zeit hat man die Möglichkeit, viele Sehenswürdigkeiten in der Stadt anschauen, auch gemütliche Bootstouren oder Stadtrundfahrten mit dem Bus sind zu empfehlen.

Von St. Petersburg nach Petrosawodsk würde ich eine Zugfahrt empfehlen. Vom Ladoga-Bahnhof gehen mehrmals am Tag Züge in Richtung Petrosawodsk.

Der Ladoga-Bahnhof in St. Petersburg ist vom Flughafen „Pulkovo“ mit Bussen und der U-Bahn sehr gut zu erreichen. Eine Taxifahrt würde ich nicht empfehlen, das kann wesentlich teurer werden und unter Umständen sogar länger dauern. Taxifahrten sollten Sie für diesen Abschnitt nur mit wirklich sehr viel Gepäck nutzen.


Vom Flughafen  „Pulkovo“ zum Ladoga-Bahnhof mit Bus und U-Bahn.

Am Ausgangsbereich des Flughafens befinden sich Haltestellen für die Buslinien 39 oder 39a (»a« steht für »Direktverbindung«). Busse gehen am Tag sehr oft und bringen Sie in ca. 20 Minuten zu der U-Bahn-Station Moskovskaya.

Wenn Sie auf den U-Bahn-Plan schauen und die blaue Linie sechs Stationen zur Station Sennaja Ploschad (Сенная Площадь) fahren, dort dann umsteigen und zur Station Spasskaya (Спасская) auf der orangenen Linie fünf Stationen weiterfahren, kommen Sie zur Station Ladozhskaya (Ладожская). Der Bahnhof befindet sich direkt am Ausgang dieser Station.

Mit dem Zug nach Petrosawodsk.

Von St. Petersburg aus gibt es auch eine Möglichkeit, direkt nach Medvezhyegorsk zu gelangen, das ist ganz nah an der Abbaustelle des Schungits. Trotzdem würde ich empfehlen, erst nach Petrosawodsk zu reisen, denn die Hauptstadt Kareliens bietet Reisenden viele Möglichkeiten weiter zu reisen oder auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region kennenzulernen wie z. B. das Weltkulturerbe der Insel Kizhi (Кижи), die Klosterinsel Walaam (Валаам) und vieles andere.

Die Züge von St. Petersburg.

Es werden verschiedene Züge in unterschiedlichen Preisklassen und Services angeboten. Mein Favorit ist auf jeden Fall ein Nachtzug, der abends in St. Petersburg abfährt und am nächsten Morgen in Petrosawodsk ankommt. Es ist nicht der schnellste Zug, durch die Nachtfahrt spart man sich aber eine Übernachtung im Hotel. Zudem bietet die russische Bahn auch die Möglichkeit, in einem richtigen Luxusabteil zu reisen  (Hin- und Rückfahrt ca. 120.- Euro).

 ZugabteilAbb.: Zugabteil

In demselben Zug gibt es aber auch preiswertere Alternativen, die um die Hälfte und mehr günstiger sind.

  • Fahrkarten für den Fernverkehr werden in Russland im Internet wie auch an der Kasse im Bahnhof verkauft. Beachten Sie bitte, dass die Karten ganz streng an Personalpapiere gekoppelt sind. Bereits bei kleineren Tippfehlern im Namen werden sie die Fahrt nicht antreten können.
  • Wenn Sie nach Russland reisen, ist es auch zu empfehlen, bereits vorher eine kleine Menge Geld in Rubel umzutauschen. Es ist immer praktisch, nicht bereits am Flughafen Zeit mit dem Devisentausch zu verlieren, sondern kleinere Beträge gleich bar zahlen zu können

    in der Nähe des Ladoga-Bahnhofs befindet sich das Einkaufszentrum Zanevskiy Kaskad (Заневский каскад). Dort bietet sich eine gute Möglichkeit, Kleinigkeiten für die Reise einzukaufen und die kostenlose Internetverbindung (WiFi) zu nutzen.


Von Petrosawodsk nach Shunga.

Am Westufer des Onegasees liegt das Dorf Shunga. Diesem Ort verdankt das Mineral Schungit und Edel-Schungit seinen Namen. Am Rand des Dorfes ist die einzig bekannte Grotte, in der Edel-Schungit abgebaut wurde. Ein paar Kilometer weiter befindet sich auch die Schungit-Abbaustelle Zazhoginskij (Зажогинский). Von dort aus ist nicht mehr weit zu der berühmten Schungit-Quelle Zarewin Klutsch (Царевин ключь). Es ist ein Kraft- und Energieort, der vielen Menschen Kraft und Energie spendet.

Shunga ist etwa 230 km in nordöstlicher Richtung von Petrosawodsk entfernt. Von Petrosawodsk fährt man am besten mit dem Bus nach Medvezhyegorsk, es ist sehr preiswert und dauert ca. 2 bis 3 Stunden. Um von Medvezhyegorsk weiter nach Shunga zu kommen, würde ich ein Taxi empfehlen. In dieser Gegend ist das recht preiswert, es gibt auch kaum Alternativen.

Um diese ländliche Region besser kennenzulernen, können Sie in Medvezhyegorsk auch übernachten. Hier finden Sie preiswerte Hotels und Möglichkeiten zum Einkaufen. Zu empfehlen ist es auch, das Heimatsmuseum mit seinen interessanten Ausstellungen zu besuchen. Viele Ausstellungen widmen sich auch dem Dorf Shunga, das bereits im fünfzehnten Jahrhundert in alten Überlieferungen als ein großes Handelszentrum des Nordens erwähnt wurde. Das wichtigste Verkehrs- und Transportmittel damals in dieser Region waren Schnellschlitten, mit denen man Shunga im Winter über den gefrorenen See hinüber gut erreichen konnte. Die Lage auf einer Halbinsel und der lange Winter prädestinierten das Dorf Shunga als Handelszentrum mitten im See.  Zu dieser Zeit waren die Jahrmärkte in Shunga weit über die Grenzen Kareliens gut bekannt. Es ist kaum vorstellbar, dass es in dieser Gegend zu damaliger Zeit Kaffee und Kaffeemühlen zu kaufen gab.

Kaffeemühle aus Schunga Abb.: Kaffeemühle aus Schunga

Wie auf der Seidenstraße brachten die Händler nach Shunga nicht nur die Ware, es fand auch ein reger Kulturaustausch statt. Die Handstickereien der Region Zaonezhye gingen von Shunga aus in die ganze Welt. Sogar bis nach Paris in die bekannten Mode-Boutiquen haben es handbestickte Textilien aus Karelien geschafft.

handbesticktes Tuch, Museum Medvezhyegorsk Abb.: handbesticktes Tuch, Museum Medvezhyegorsk

Es ist sehr viel Zeit seitdem vergangen, ihre Bedeutung haben die Jahrmärkte von Shunga längst verloren und finden nur einmal in zwei Jahren statt. Heute haben sie auch eine andere Bedeutung, es sind regionale Feste, die dem Erhalt der karelischen Kultur und dem Austausch von regionalen Erzeugnissen dienen sollen.

 

Ein paar historische Fakten um Schungit, Edel-Schungit und die Region.

Schungit und Edel-Schungit gab es in dieser Region natürlich schon immer, die Einheimischen haben ihn „Aspidstein“ genannt. Mit dem Handel gelang der Schungitstein und sein Ruf weit über die karelischen Grenzen hinaus, dadurch stieg auch das Interesse der Wissenschaftler an dem einzigartigen Schungit-Stein. Offiziell wurde der Stein im Jahr 1880 vom Alexander Alexandrowitsch Inostranzew untersucht und beschrieben. Inostranzew war der bedeutendste russische Geologe und Paläontologe, seit dem Jahr 1901 war er auch korrespondierendes Mitglied der Petersburger Akademie der Wissenschaften.

Später versuchte man, Schungit und Edel-Schungit wegen seinem hohen Kohlenstoffgehalt als Brennstoff zu nutzen. Aus diesem Grund kam es zu der gründlichen geologischen Erkundung der Gegend um Shunga, um den Kohlenstoffgehalt des Schungit-Gesteins genau festzustellen. Deshalb wurden viele Schungit-Probebohrungen in der ganzen Gegend durchgeführt, die aufschlussreiche Befunde zur Qualität des Schungits zutage gefördert haben. Frühere wie auch heutige Untersuchungen haben ergeben, dass Schungit eine riesige Fläche der Region bedeckt, allerdings die Qualität des Schungits sehr stark variiert.

Aus Bodenuntersuchungen ergaben sich zwei Schungit-Abbaugebiete. Die beiden Orte Maksovskij und Zazohginskij liegen in der Nähe des Dorfes Tolvuya nicht weit von Shunga. Wenn Sie z. B. bei Google Earth nachschauen, sehen Sie deutlich zwei dunklen Flächen: das sind die Abbaustellen des Schungits.


Wenn Sie in der Gegend um das Dorf Shunga übernachten möchten, haben Sie nur wenige Möglichkeiten. Es gibt sicherlich Reisende, die sehr gerne in einem Zelt übernachten. Als Alternative dazu finden Sie in ca. 7 km Entfernung von Shunga und 40 km vom Schungit-Steinbruch entfernt eine kleine Hotelanlage »zaonego«. Ansonsten ist es zu empfehlen, in der nächstgelegenen Stadt Medvezhyegorsk zu übernachten.


ich wünsche Ihnen eine interessante, erlebnisreiche Reise.

Vielleicht auch bis bald in Shunga.