Warenkorb 0

Shopping cart

0 items - 0,00 €

Qualität

Beste Qualität ist unser höchstes Ziel

 

Bereits das Aussuchen von Steinen an der Abbaustelle wird nur von erfahrenen Mitarbeitern vorgenommen, die wir persönlich kennen. Regelmäßige Besuche des Steinbruchs in Karelien ermöglichen uns eine direkte Einflussnahme vom Abbau über die Herstellung bis zur Verpackung. Ausgesucht und eingekauft werden anschließend nur die Schungitsteine, die allen Qualitätskriterien entsprechen.

 

 SchungitQualität wird direckt an der Abbaustelle kontroliert

 

Wenn die Steine nach Reinheit, Festigkeit und natürlich ihrer energetischen Intensität sortiert worden sind, werden sie von den Facharbeitern geschnitten, gebohrt und poliert. Dabei werden weitestgehend keine Zusatzstoffe angewendet, lediglich eine Politur zum Polieren der Oberflächen. Nach der Bearbeitung werden die Schungitsteine verpackt und nach Deutschland exportiert.


Sind die Steine bei uns in Deutschland angekommen, werden sie erneut kontrolliert. Hier sind nun die Stromdurchlässigkeit, optische Merkmale und das Gewicht die wichtigsten Kriterien. Natürlich wird die Größe nochmals kontrolliert. Auch wenn es sich um Handarbeit handelt und die Masse leicht abweichen kann, werden Produkte mit großen Abweichungen oder Transportschäden aussortiert. Uns ist es sehr wichtig, den Kunden nur die höchstmögliche Qualität anzubieten.


Zusätzlich analysiert ein unabhängiges Auftragslabor regelmäßig Schungit-Wasser, das mit unseren Schungitstein aufbereitet wurde, und überprüft dabei, ob sämtliche relevanten Richtlinien eingehalten werden. Bisher wurde uns immer bestätigt, dass von dem Schungit-Wasser bei zweckgemäßer Anwendung keinerlei Gefahr für die Gesundheit ausgeht. Darüber hinaus haben wir bereits mehrmals Proben unserer Schungit und Edel-Schungit Steine von Universitäten untersuchen lassen, um die Bestandteile des Steins festzustellen. Aus den Untersuchungsberichten ist zu entnehmen, welche chemischen Elemente Schungitstein beinhaltet.


Bei allen von uns gelieferten Schungitsteinen gewährleisten wir durch Qualitätskontrolle die größtmögliche Sicherheit für unsere Kunden. Wir möchten unser Fachwissen mit Ihnen teilen und Ihnen zeigen, an welchen Merkmalen Sie echten Schungit erkennen können.

 

Woran erkennt man, ob ein Schungitstein echt ist?

Ob ein Schungit echt ist, kann man recht leicht selbst herausfinden. Um die richtigen Steine von Fälschungen zu unterscheiden, benötigt man eine Lupe, einen Multimeter (oder eine Batterie mit einer Lichtquelle) und eine Waage.

 

1. Achten  Sie darauf, dass es den Schungit in zwei Kategorien gibt.

  • Kategorie 1, Edel-Schungit:

Er hat eine glasartig glänzende Oberfläche, färbt nicht ab, zu finden war der Edel-Schungit in den Grotten in der Nähe des Ortes Shunga in Karelien (Russland). Mittlerweile ist die Fundstelle leergeräumt. Wegen der begrenzten Verfügbarkeit ist Edel-Schungit für Sammler von besonderem Interesse. Edel-Schungit wird in bioenergetischen Anwendungen meist viel intensiver empfunden. Das sei auf einen höheren Bovis-Wert zurückzuführen.

  • Kategorie 2, Klassischer Schungit:

Klassischer Schungit kommt aus der Mine Zazhoginskij, ebenfalls in Karelien.

In unbearbeitetem Zustand hat er eine matte Oberfläche und färbt ab. Aus Klassischem Schungit lassen sich Pyramiden, Zylinder und andere Objekte herstellen.

Beide Steinarten haben eine Härte (Mohshärte) zwischen 3 und 4.

Schungit der Kategorie 2 ist nicht grundsätzlich „schlechter“ als Schungit der Kategorie 1. Die beiden Arten haben nur unterschiedliche Merkmalen, die je nach Verwendung von Vorteil sein können.

 

2. Schauen Sie sich den Stein an, stellen Sie fest, um welche Art von Schungit es sich handelt.

Ist es Edel-Schungit oder ist es Klassischer Schungit mit polierter oder unpolierter Oberfläche? Je nach Kategorie oder Bearbeitung kann Schungit unterschiedliche Oberflächen haben, die allerdings relativ einfach zu erkennen sind.    

Edel Schungit Oberfläche, Qualität des Edel Schungits

 

Edel-Schungit

 

Edel-Schungit hat von Natur aus eine glänzende Oberfläche, zeigt keinen Abrieb und färbt nicht ab.

Das äußerst spröde Gestein lässt sich jedoch kaum bearbeiten.

Bohrungen oder eingeklebte Ösen bei Anhängern aus Edel-Schungit halten deshalb nicht lange, die Schmuckstücke zerfallen schnell in mehrere Teile.

Aus diesem Grund bieten wir Schmuck aus Edel-Schungit nur in Fassungen aus Gold oder Silber an.

 

 

 

 polierte klassischer Schungit, polierte fläche des Schungits

Klassischer Schungit mit polierter Oberfläche

 

Klassischer Schungit lässt sich relativ gut schleifen und polieren.

Alle Gegenstände, wie Pyramiden, Stäbe, Würfel, Kugeln, Perlen und Anhänger ohne Fassung, werden deshalb aus Klassischem Schungit hergestellt.

Die Politur hält jedoch nur begrenzt. Der Glanz einer Kette aus Schungit-Perlen z. B. wird daher nach kurzem Tragen verblassen.

 

Wegen dieser geringeren Belastbarkeit gehört Klassischer Schungit mit polierten Oberflächen (z. B. Pyramiden, Kugeln etc.) nicht ins Wasser.

Diese Steine sollten nicht zur Wasseraufbereitung verwendet werden.

 

nicht polierte Oberfläche des klassischen Schungits

 

Nicht bearbeiteter, natürlicher Klassischer Schungitstein

 

Von kleinen Steinen, wie Splitt, bis hin zu richtig großen Steinen hat Schungit von Natur aus eine raue, matte Oberfläche. Die Oberfläche ist so weich, dass man sie mit einem Messer leicht verkratzen kann.

 

 

 

 

 

3. Gewicht des Schungit.

Edel-Schungit wie auch  der Klassischer ist etwa doppelt so schwer wie Wasser. Um das Volumen Ihres Schungitsteins auszurechnen, wiegen Sie ihn. Eine genaue Berechnung des Verhältnisses zwischen Volumen und Gewicht ist schwierig, da der Stein aus Zusatzelementen besteht, die unterschiedlich verteilt sind. Dennoch dürfen sich gleichgroße Steine im Gewicht nur leicht unterscheiden. Auf dem Markt gibt es Fälschungen, die viel leichter sind als echter Schungit. Achten Sie darauf, dass Ihr Stein ca. zweimal so schwer ist wie Wasser, das entspricht einer Dichte von ca. 1,9-2,2. Ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 cm wiegt demnach ca. 2 kg.

 

4. Echter Schungit ist elektrisch leitend.

Das lässt sich sehr einfach überprüfen. Dazu benötigt man einen Multimeter, der auf Widerstand (Signalmeldung) eingestellt ist. Wenn Sie zwei Testspitzen an den Stein anlegen, ertönt ein Signal. Auch mit einer Batterie, einer Lichtquelle und zwei Kabeln lässt sich diese Prüfung durchführen. Bauen Sie dafür einen Stromkreis mit der Lichtquelle und einem Schungitstein auf. Wenn der Stromkreis geschlossen ist, wird die Lichtquelle leuchten, da Schungit elektrischen Strom leitet (wie auf dem Bild unten zu sehen ist). Dieses Phänomen betrifft beide Schungitarten.

 

5. Quarzit und Pyrit im klassischen Schungit.

Quarzit und Pyrit sind natürliche Bestandteile des Steines, sie sind unregelmäßig im verteilt. An nicht polierten Flächen sind sie gut zu erkennen und sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal beim Klassischen Schungit. An polierten Flächen sind die beiden Elemente manchmal nur sehr schwer zu erkennen, weil die glänzende Politur die Zusätze bedeckt. Beim genauen Hinschauen entdeckt man sie aber trotzdem.

Es gibt keinen Klassischen Schungit ohne Zusätze von Pyrit und Quarzit.

Bei der Wasseraufbereitung und anderen Anwendungen spielt der Anteil und Verlauf dieser Einschlüsse keine Rolle.

Auf dem Foto sehen Sie goldfarbige Pyrit- und hellgraue Quarziteinschlüsse.

Vieles wird von der Wirkung des Schungit berichtet, wir selbst haben damit gute Erfahrungen gemacht. Aber nur echter Stein kann seine Wirkung tatsächlich entfalten.